skip to Main Content
Wie Sie wieder in den Fluss kommen
Wie Sie wieder in den Fluss kommen

Es gibt Phasen im Leben, wo wir förmlich fest stecken und irgendwie nicht voran kommen. Alles scheint zu stagnieren und wir wissen nicht so recht, wie es weitergehen soll. Oft erleben wir solche Phasen nach persönlichen Rückschlägen, Verlusten oder Misserfolgen. Uns fehlt dann der Antrieb, wieder aufzustehen und anzupacken.

In einer medialen Fernberatung wollte eine Klientin wissen, was sie konkret tun könne, um wieder in den Fluss zu kommen. Die Antwort ihrer geistigen Führung können Sie hier hören und lesen.

Bitte beachten Sie, dass diese Botschaft an eine besondere Seele gerichtet war und nicht verallgemeinert werden kann.

Transkription

Mein Liebes, die anstehenden Schritte sind sehr kleine, machbare Schritte. Es ist tatsächlich das Tun und hier spielt es keine Rolle, was du tust. Es geht nur darum, wieder in Fluss zu gelangen und wir wissen, es ist schwer, etwas, überhaupt irgendetwas zu tun wegen der Schwere in dir. Und so lasse dir Zeit, tu kleine Dinge und vor allem Dinge, die dich glücklich machen, die dich freuen. Es müssen keine wichtigen Dinge sein, es geht nur darum, dass du mit deinen Händen etwas tust, dass du etwas beginnst, Freude daran hast und es abschließt. Dieser Lauf ist sehr wichtig, dass alles einen Anfang, eine Mitte und ein Ende besitzt, weil du dann im Fluss bleibst und deshalb überfordere dich nicht, nimm dir kleine Aufgaben vor, die du auch abschließen kannst und dann tue es einfach. Du bist niemandem Rechenschaft schuldig, auch nicht dir selbst. Jetzt geht es um kleine Freuden, die du dir gönnst und der Nebeneffekt ist, dass du wieder in den Fluss kommst.

Wenn Gefühle aufwallen wollen, dann erlaube ihnen ebenfalls diese Dreiteiligkeit: Lass sie zu, das ist der Anfang, lass sie aufwallen, das ist die Mitte und lass sie abfließen, das ist das Ende. Und so erkenne, dass „in den Fluss kommen“ deine primäre Aufgabe ist, denn dann wirst du wieder weicher, die Verhärtung schmilzt ab von dir und du lässt zu. Diese Akzeptanz von dem, was ist, ist ein weiterer Schlüssel für dein Leben, mein Liebes, denn wenn du immer in der Vergangenheit schwelgst, dich festkrallst am Leiden, an Dingen, die nicht zu ändern sind, bist du nicht im Fluss. Dein Leben hilft dir zu heilen, wenn du jeden Tag neu beginnst und dich auch während dieses Tages immer wieder mit dem Konzept vom „Jetzt“ beschäftigst. Was ist jetzt in diesem Moment in deinem Leben? Was steht jetzt an? Wie sieht dein Leben jetzt aus?

Mein Liebes, versuche immer wieder, deinen starken Willen und deinen hohen Verstand zu nutzen als Werkzeug, immer wieder in den jetzigen Moment zu gelangen mit deinen Gedanken, vor allem zu spüren und wahrzunehmen, was jetzt ist und dann bewusst mit deiner Willenskraft innerlich zu sagen: „Ja, ich nehme mein Leben an, so wie es jetzt ist, wie es in diesem Moment ist“. Dann lebst du ein spirituelles Prinzip, denn dann stellst du dich mitten auf deinen Lebensweg, der für dich der beste Weg ist, weil er geplant wurde von deinem höheren Selbst und der göttlichen Weisheit. Und wenn du ein inneres „Ja, ich will“ sagst, „Ja, ich akzeptiere, was ist“, dann bedeutet das, dass du nicht blockierst, dass du nicht neben dir stehst im wahrsten Sinne des Wortes, sondern dass du in dir bist, dass du in der Akzeptanz bist und dass du mitten auf deinem Lebensweg stehst. Und nur dann ist es möglich, auf diesen Weg schwungvoll weiterzugehen in dem Vertrauen, dass dir immer nur das begegnet auf deinem Weg, was dich weiter bringt, was dich wachsen lässt, was dich auch in die Freude bringt, denn dann bist du im Fluss.

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, teilen Sie ihn bitte mit Ihren Freunden. Sie können dazu diese Social-Media-Dienste oder E-Mail verwenden:

Gaby Teroerde

Gaby Teroerde arbeitet seit 10 Jahren als Medium im deutschsprachigen Raum. Den Schwerpunkt ihrer Arbeit bildet spirituelle Lebenshilfe.

Das könnte Sie auch interessieren
Dieser Beitrag hat einen Kommentar
  1. Liebe Gaby,
    diese Gedanken zum „Wieder-ins-Fließen-kommen“ tun mir so gut, treffen meinen Alltag, der nach dem Tod meines Mannes, oft auf seinem neu zu gestaltendem Weg, ins Stocken kommt. Dann fühle ich Lethargie, Negativität etc., obwohl ich um die andere Seite weiß, aber es spielt sich zu viel im Kopf und nicht im Herzen ab und ich wundere mich, woher soviel dunkle, hemmende, isolierte Gedanken, Gefühle kommen…
    Dieses „Schritt für Schritt“ im Kleinen beginnen-tun-beenden, mit den Emotionen auch so verfahren, werde ich umsetzen üben.
    Ganz herzlichen Dank
    von Gertraud Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top

Mit einem Freund teilen