Überspringen zu Hauptinhalt
Kontakt zum höheren Selbst

Wir Menschen sind multidimensionale Wesen, das heißt, wir existieren auf mehreren Ebenen gleichzeitig. Mit unserem Körper existieren wir auf der materiellen Ebene, mit unserer Seele existieren wir auf der „Seelenebene“, die zwar nicht mehr materiell ist, aber dennoch Form, Raum und Zeit hat. Darüber hinaus existieren wir als „Geist“ oder „höheres Selbst“, in jener Ebene, in der es weder Form, noch Raum, noch Zeit gibt. Es ist die Ebene der Einheit, aus der alles stammt. Diese Einteilung ist zwar sehr vereinfacht, doch für die grobe Orientierung reicht sie aus. Obwohl all diese Ebenen gleichzeitig existieren und stets präsent sind, sind wir uns ihrer kaum bewusst. Im Alltag bewegen wir uns fast ausschließlich auf der physischen Ebene. Ihr gilt unsere überwiegende Aufmerksamkeit. Sie ist uns so vertraut, dass wir gar nicht mehr bemerken, dass wir sie nur von der Seelenebene aus wahrnehmen. Materie kann sich selbst nicht wahrnehmen, das kann nur ein beseeltes Wesen. Die Seele blickt gewissermaßen durch die körperlichen Sinne auf die materielle Welt. Wenn wir träumen, befinden wir uns für kurze Zeit gänzlich auf der Seelenebene. Wir nehmen eine gegenständliche Welt wahr, aber es ist eine andere als jene, die wir in unserem Wachbewusstsein erleben.

Am wenigsten sind wir mit der höchsten Ebene unseres Seins vertraut, dem „höheren Selbst“, dem „Geist“ oder dem „göttlichen Funken“ in uns. Von dieser Ebene aus hätten wir den kompletten Überblick über unser gesamtes Sein. In ihr herrschen Weisheit, Güte und Frieden. Manchmal blitzt sie in uns auf. Wir nennen das dann „Intuition“, „Eingebung“ oder „Erleuchtung“. In diesen hellen Momenten erscheint uns alles ganz klar. Alles fühlt sich stimmig und harmonisch an. Dann gibt es keinen Zweifel, keine Angst und Unsicherheit. Unser „höheres Selbst“ steht „über den Dingen“. Wir alle haben das schon erfahren, manche öfter, manche seltener. Wer das einmal erlebt hat, möchte es gerne wiederholen, doch das „höhere Selbst“ scheint sich nur zu zeigen, wie ein Blitz am Himmel. Man weiß nie genau, wann und wo dieser besondere Bewusstseinszustand auftritt. Doch es gibt Möglichkeiten, wie wir den Zugang zu unserem höheren Selbst erleichtern können. Welche der drei Ebenen wir gerade wahrnehmen liegt ja letztlich bei uns. Da wir unsere Aufmerksamkeit die meiste Zeit auf die physische Ebene richten, hat die geistige Ebene wenig Gelegenheit, sich zu zeigen. Dazu müssen wir uns ihr erst öffnen und ihr den gebührenden Raum schenken. Tun wir das, so macht sich bald ein Einströmen positiver Energie bemerkbar. Ein friedvolles und heiteres Gefühl macht sich in uns breit. Sorgen, die uns eben noch belastet haben, treten in den Hintergrund. Auf Lebensfragen, die uns gerade besonders beschäftigen, erhalten wir Antworten, die scheinbar aus dem Nichts kommen. Jetzt stehen wir in direkter Verbindung zu unserem höheren Selbst.

In einer medialen Beratung hat eine Klientin folgende Frage gestellt: „Wie kann ich am besten mit meinem höheren Selbst kommunizieren? Danach habe ich große Sehnsucht“. Hören und lesen Sie hier die Antwort aus der geistigen Welt:

Slide Was ist meine Lebensaufgabe? Slide Wer bin ich? Was soll ich hier? Wohin führt mein Weg?

Transkription

Nun mein Liebes, es ist alles eine Frage der Schwingung. Dein Sprung ist ja derjenige, dich nicht mehr so sehr mit deinem physischen Ich zu identifizieren, sondern allmählich zuzulassen, dass du in anderen Seinsformen, in anderen Dimensionen, sehr viel durchlässiger, feinstofflicher bist oder sogar formenlos, und es ist wichtig mein Liebes, durch Meditation dich hin zu wünschen in die Formenlosigkeit, wo nur noch Licht und Liebe herrschen, denn da sind auch wir angesiedelt. Auch wenn wir uns gezeigt haben wie ein schöner, starker Mann, der dein geistige Führer ist, ist dies doch nur eine Hilfestellung, die wir nutzen, damit Kommunikation möglich ist auf diese Art und Weise, aber eigentlich sind wir alle zusammen, wenn du deiner Herzenssehnsucht folgst und dich mit dem höchsten Licht verbindest, kommst du uns immer näher, deinem höheren Selbst immer näher und dann ist, metaphorisch gesprochen, die Entfernung nicht mehr so weit zwischen dir und uns. Es ist diese Eigenschwingung in dir dann eine angehobene und so findest du leichter Zugang zu Reife, Weisheit, Inspiration, zu einem Bauchgefühl, das dich nicht trügt. Es gibt ja viele Möglichkeiten, wie wir mit dir kommunizieren können und keine ist besser als die andere. Also halte dich offen, suche oft die Nähe zu uns in der Meditation und erlaube, dass wir mit dir kommunizieren, wie es bestmöglich ist. Da lasse dich überraschen, denn Weisung und Führung geschieht auf vielerlei Art und Weise.

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, teilen Sie ihn bitte mit Ihren Freunden. Sie können dazu diese Social-Media-Dienste oder E-Mail verwenden:

Gaby Teroerde

Gaby Teroerde arbeitet seit 2007 als Medium im deutschsprachigen Raum. Den Schwerpunkt ihrer Arbeit bildet spirituelle Lebenshilfe.

Das könnte Sie auch interessieren

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Ich hätte eine Frage:Der Mensch besteht aus Körper Seele und Geist(höheres Selbst)
    Steht über dem höheren Selbst(Geist)nicht noch der universelle göttliche Geist, die reine Liebesenergie ist???
    Außerdem möchte ich noch gerne Wissen von welcher Ebene ich um Heilung bitten kann wenn ich ein seelisches Thema auflösen möchte?
    Ist es dann nicht so, dass ich den göttlich , liebenden Geist darum bitten kann in meinem Geist oder höherem Selbst seelische Themen zu heilen???
    In Liebe Michaela Sommer

    1. Liebe Michaela!
      du bist Geist aus dem Geiste Gottes!
      Und als solcher bist du in ein menschliches Körpersystem inkarniert – ein banaler aber sehr anschaulicher Vergleich:
      Auto und Autofahrer – wenn der Autofahrer in sein Auto einsteigt, wird er nicht zum Auto!… Und wenn du in ein menschliches Körpersystem „einsteigst“ wirst du auch nicht zum Körper… Sondern du bleibst Geist! Beginne dich als Autofahrer zu verstehen… der das Auto nur benützt, um von A nach B zu kommen und dabei gewisse Erfahrungen zu machen!
      Und natürlich ist der Geist Gottes omnipräsent, deine wahre Heimat und immer in Kommunikation mit dir – es liegt nur an dir (dem Autofahrer) die Kommunikation zu erwidern/aufzunehmen!
      Was ich in diesem Vergleich als Autofahrer bezeichne, wird auch „ICH BIN Gegenwart“ genannt!
      Du – die ICH BIN Gegenwart – ist (sollte) Herrscher über das menschliche Körpersystem sein…. u nicht umgekehrt! Sei dir also bewusst WER du bist – es ist ausschließlich eine Frage des Bewußtseins !
      Ein freudvolles Leben und Liebgruß
      Eva A. Steinalt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen

Mit einem Freund teilen