Überspringen zu Hauptinhalt
Loslassen, um frei zu werden

In unserer materiellen Welt gibt es viele Dinge, von denen wir uns Halt und Sicherheit versprechen. Wenn wir für die Familie ein Heim schaffen und für materiellen Wohlstand gesorgt ist, dann fühlen wir uns sicher und geborgen. Vertrautes gibt uns Halt. Aus spiritueller Sicht ist es unsere Aufgabe, das Leben zu meistern. Wir dürfen die Annehmlichkeiten des Lebens genießen und uns alles gönnen, was wir brauchen, um glücklich und zufrieden zu sein. Das schließt materielle Güter mit ein. Wichtig ist nur, sich in den verschiedenen Lebensphasen immer wieder einmal zu fragen: Was brauche ich jetzt wirklich? Wieviel ist genug?

Dem spirituellen Prinzip der persönlichen Freiheit ist genüge getan, wenn man alles hat was nötig ist, um sich auf das Leben einzulassen und dennoch seiner spirituellen Wachstumsaufgabe gerecht werden zu können. Sobald jedoch bisher hilfreiche Dinge zu einem Klotz am Bein werden und sie uns in unserer Freiheit einschränken, ist es Zeit, loszulassen. Dieser Schritt fällt oft nicht leicht, weil wir denken, mit den Dingen verlieren wir auch den Halt und die Sicherheit im Leben.

Wer gelernt hat, dass die einzig wahre Sicherheit nur in sich zu finden ist, tut sich leichter, auf die veränderten Anforderungen des Lebens angstfrei zu reagieren. Erleichterung stellt sich ein, wenn man das loslässt, was einen belastet. Stillstand und Stagnation in der persönlichen Entwicklung lösen sich auf und es öffnen sich neue Wege. Ohne hinderlichen Ballast lebt es sich befreit und leicht.

An einem Beispiel zeigen wir hier das Dilemma einer allein lebenden Frau auf. Ihre erwachsenen Kinder sind längst ausgezogen. Sie fühlt sich mit Haus und Garten sehr verbunden und kann sich nicht davon trennen. Mittlerweile ist das Anwesen aber für ihre Bedürfnisse viel zu groß und wird zunehmend zur Belastung.

Transkription

Mein Liebes, du weißt selbst, was ich dir antworten werde. Denn dein Herz weiß, wo der Weg hingeht und alles, was du nicht loslassen kannst, lässt auch dich nicht los. Du kannst dir vorstellen, dass du wie die Wanderin bist auf deinem Lebensweg und da gibt es viele Bänder, nicht nur zu Menschen, sondern solche Bänder gibt es auch zu Orten und zu Dingen, die dich alle fest verbandelt halten. Die Bindungen zu Dingen kannst nur du kappen, du kannst diese Schleifchen lösen, die dich zurückhalten. Du kannst aber auch sagen, ich fühle mich wohl so gebunden. Es ist mir nicht wichtig, meinen Lebensplan zu erfüllen. Es ist mir nicht wichtig, spirituell voran zu schreiten, es ist mir nicht wichtig, all die Dinge zu erfahren, die noch auf meinem Weg liegen. Es ist deine Entscheidung.

Wir können dir nur sagen, du bist ein Sklave von Dingen und das ist eine Macht die Dinge über dich haben, die nicht sein sollte. Dass du ein Haus und einen Garten hast oder Dinge, die dir Freude bereiten, weil du sie brauchst und nutzt, das steht ganz außer Frage. Natürlich schenken dir deine geistigen Eltern alles, was du brauchst zum Leben. Aber alles was dich zurückhält und einschränkt, das ist nicht gut für dich und das darf dir genommen werden. Das befreit dich, denn wie willst du denn mit all diesen Bindungen, die dich an Ort und Stelle halten, weiter schreiten? Was weißt du denn, was hinter der nächsten Wegbiegung liegt? Welche Freuden und Erfahrungen du niemals machen wirst, weil du den Status Quo nicht verändern willst? Es stecken Ängste dahinter, mein Liebes und die Angst, die größte Angst ist die, nicht gut genug zu sein. Diese Angst lässt dich festhalten an Dingen, die beweisen, dass du etwas hast und etwas bist. Diese Dinge suggerieren aber auch dir weiterhin: Ich bin nicht gut genug, ich brauche diese Dinge, um mich zu schützen oder um mich darzustellen.

Wenn du diese Dinge nicht mehr hättest, sondern nur das, was dir Freude bereitet, was dir gut tut, dann würdest du dich selbst einmal anders sehen dürfen und würdest sagen: Mein Haus definiert mich nicht! Ich bin auch ohne dieses Haus jemand. Wow, wer bin ich denn? Jetzt sehe ich mich erst einmal! Siehst du, da ist so vieles verbandelt und versteckt. Wenn du aber diese Schleifen löst, die nur du lösen kannst, so dass du weiterschreiten kannst, kommen neue Erkenntnisse, ein völlig neues Selbstbild von dir, weil du wirklich nicht über deine Dinge definiert werden willst, sondern über dich als Mensch. Das ist die dahinter liegende Wahrheit und so überreiche ich dir diese Wahrheit. Es ist deine Entscheidung. Wie du dich entscheidest wird respektiert, aber du selbst wirst wissen, was du eigentlich tun solltest, weil es zu deinem Glück und deinem höchsten Wohle ist.

Sie befürchtet, dass sie bei Verkauf ihres Hauses und Neuerwerb einer passenden Immobilie einen finanziellen Verlust erleiden könnte und dass ihre Kinder mit ihrer Entscheidung nicht einverstanden sein könnten. Die geistige Welt zeigt in der zweiten Antwort die übergeordnete Sichtweise für ihre Lebenssituation auf.

Transkription

Mein Liebes, all dies sind Rechtfertigungen deines Verstandes. Dein Herz sagt dir aber, dass du dort nicht mehr hingehörst. Dein Leben ist noch lange nicht vorbei, warum denkst du, dass du ein jugendliches Aussehen hast in der Reife deiner Jahre? Du darfst ein Leben leben und nicht versauern an Ort und Stelle, verstauben und vermodern, auch das kannst du wählen. Aber vor diesem Leben hast du ein wenig Angst. Es könnte so viel Neues kommen. Mein Liebes, diese Rechtfertigungen auf finanzieller Art und Weise sind nur Hilfen deines Verstandes, damit ja alles so bleibt, wie es ist.

Aber wir sagen dir: Diese vermeintliche Schutzhülle deines Hauses ist viel zu groß. Du wirst nur davon profitieren, wenn du dich zurechtstutzt wie einen alten Apfelbaum, der, wenn er gestutzt wird, plötzlich neu austreibt und saftige Früchte trägt. Es ist viel zu viel Gewirr um dich, energetisches Gewirr und du wirst feststellen, dass du den Verkaufserlös, den du erhalten wirst, gut verwenden kannst für etwas, was dir dann mehr entspricht. Aber der erste Schritt ist erst zu gehen, das weißt du schon, mein Liebes. Stelle dir vor, all dies wird dereinst, wenn du zurückkehrst in die geistigen Gefilde, nur ein Lächeln kosten. Was ist Geld? Geld ist nichts Ewiges. Und du wirst immer die Energie und das Geld haben, was du brauchst. Aber wenn du zu viel hast, wie in diesem Falle, zu viel Feststoffliches, wird es dich ersticken.

Allein das zu haben, was du brauchst, was dir gut tut, was dir eine solide Basis bietet, die dann zurechtgestutzt ist, wird dir unendliche Freiheit geben und es ist eine Entscheidung, die nur du treffen kannst. Lass niemanden mitentscheiden, es ist dein materielles, dein sachliches Vermögen, über das du entscheidest, niemand sonst. Von Vererbung reden wir überhaupt nicht. Jeder Mensch hat Zugang zu Fülle und jeder Mensch ist in erster Linie, gerade in deinem Fall, sich selbst gegenüber verantwortlich. So siehst du, du könntest vielleicht noch viele Rechtfertigungen aus deinem Verstand ziehen, aber dein Herz lässt sich nicht belügen.

Gaby Teroerde

Gaby Teroerde arbeitet seit 2007 als Medium im deutschsprachigen Raum. Den Schwerpunkt ihrer Arbeit bildet spirituelle Lebenshilfe.

Das könnte Sie auch interessieren

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen

Mit einem Freund teilen