skip to Main Content
Mutter Maria spricht über Vertrauen

Maria, wir begrüßen dich. Wir dürfen dir heute Fragen stellen zum Thema Vertrauen. Wie können wir denn unser Vertrauen in die geistige Führung stärken?

Ihr Lieben, es ist ein Loslassen nötig. Und das ist es, was euch so viel Angst bereitet, dem einen oder anderen. Denn Vertrauen bedeutet, sich mit ausgestreckten Armen auch über einen Abgrund hinabzustürzen und darauf zu vertrauen, aufgefangen zu werden. Und so ist dieses Bild, das ich euch bitte, in eurem Kopf zu bewahren.

Es gibt einen schönen Spruch, der da heißt: du kannst niemals tiefer fallen als bis in Gottes Hand. Und das ist ein wahres Wort und es drückt genau das aus, was euch oftmals so angsteinflößend erscheint, wenn ihr denkt, jetzt weiß ich gar nicht weiter. Ist denn da wirklich niemand? Mir geht es so schlecht, ich höre und sehe nichts von Führung. Wo sollen denn da die Engel sein, die meine Wünsche, meine Gebete, meine flehenden Worte erhören? Und dann, ihr Lieben, nehmt dieses Sprichwort und glaubt daran. Seht euch selbst in Gottes Hand liegen, denn es ist ein Gesetz, dass Eltern ihre Kinder über alles lieben. Das wisst ihr und ihr seid göttliche Kinder, die ebenfalls über alles geliebt werden.

Niemand wird fallen gelassen, selbst wenn er ein ungehöriges Kind ist. Das wisst ihr aus eigener Erfahrung, alle eure Kinder liebt ihr und sie mögen noch so weit umherirren im Leben. Sie sind eure Sprösslinge und so seid ihr Abkömmlinge des großen Ganzen, des Göttlichen. Es ist so oft schon gesagt worden, dass ihr vertrauen dürft. Natürlich ist es eine Sache, das zu hören und eine andere, es wirklich zu integrieren. Aber, ihr Lieben, ihr habt gerade heute an diesem Abend, schon einige Aspekte jetzt am eigenen Körper erlebt. Denn tatsächlich gibt es Entsprechungen in eurem Körper, dieses Chakra (Basischakra), das heute so besondere Aufmerksamkeit bekommen hat, ist ein Torweg.

Der andere ist dieser starke Glauben an höhere Mächte. Aber ihr Lieben, da könnt ihr nur dazu gelangen, wenn ihr es für möglich haltet, dass es mehr gibt im Leben, als das, was eure 5 körperlichen Sinne erfahren können. Ihr Lieben, ihr wisst, dass es mehr gibt, ihr spürt es auch ganz deutlich. Spürt in euer Energiefeld, spürt die liebevollen Energien, die ich mitgebracht habe, spürt das, was ihr selbst generiert habt und dann sagt mir, dass es nichts Höheres gibt. Es ist diese eigene Erfahrung und auch das Zurückdenken an Momente, wo ihr dachtet, jetzt ist alles ausweglos, jetzt gibt es nichts mehr. Dann kam doch Rettung, es kam Hilfe, oft in einer Form, die euch erst später im Nachhinein bewusst geworden ist, oft auch ganz anders, als ihr es erwartet hättet oder gewünscht hättet. Aber es zeigt euch ganz deutlich, alles stimmt, alles ist in Gottes Plan enthalten.

Alles ist richtig, wie es ist. Ein weiterer Spruch, der sehr viel Frieden bringt, wenn ihr das Vertrauen verloren habt. Alles geschieht zum rechten Zeitpunkt, alles zu seiner Zeit. Es gibt kein richtig und falsch, auf lange Sicht gesehen, und keine Fehler, die man begeht, die nicht wieder zurechtgerückt werden könnten. Ihr seid immer gehalten, ihr Lieben.

Es gibt viele Anläufe für das Leben, für Erfahrungen und immer wieder könnt ihr vergangene Fehler ausbügeln. Dieses Vertrauen zeigt euch auch, dass ihr schon viele Male hier gelebt habt und immer wieder Anläufe bekommen habt. Wer sich zurück entsinnt an vergangene Existenzen, weiß, ja ich habe da vieles ausprobiert und dennoch wurde mir gestattet, einen neuen Anlauf zu nehmen, ein neues Leben zu genießen. Man vertraut mir, dass es jetzt besser laufen kann, dass ich gelernt habe. So könnt ihr auch hierin das Vertrauen sehen, das eure göttlichen Eltern in euch haben. Das ist ein wenig, das ich euch an die Hand gebe. Denn eure Religionen, viele spirituelle Lehren sagen euch deutlich, ihr seid gehalten. Es gibt höhere Mächte. Es ist eine Sache, das jetzt anzunehmen oder weiter zu negieren.

Wir erleben im Leben Phasen des Vertrauens und dann gibt es wieder Phasen des Zweifels. Wie können wir denn den Zweifel überwinden?

Durch bewusste Anstrengung. Es bleibt euch nichts anderes übrig. Denn das ist eine Lernaufgabe, die spirituell Suchende wirklich aus eigener Kraft bewältigen müssen. Irgendwann wird euch das Leben vor die Wahl stellen, jetzt zu vertrauen, nicht dem Zweifel nachzugehen. Da spielt wieder das Bauchgefühl eine große Rolle.

Es braucht Mut, ihr Lieben! Auch das ist ein wichtiger Aspekt in der ganzen Vertrauensgeschichte. Dieser Mut bedeutet Ängste zu haben, aber sie zu überwinden. Es braucht eine eigene Anstrengung. Hier werdet ihr nicht hingeleitet, hier ist eigenes Zutun nötig. Zweifel sind unterhöhlende Kräfte, die ihr euch vorstellen könnt wie Würmchen, die etwas Schönes zernagen, die es schließlich so weit zernagen, dass dieses Schöne zusammenbricht. Das dürft ihr nicht zulassen.

Es ist eine Willensanstrengung, eine disziplinierte Art, den eigenen Weg voranzutreiben, sich mutig und blind in das Leben zu stürzen, rein dem Gefühl und der Führung zu folgen. Manches Mal könnt ihr nur eurer eigenen Intuition folgen, wenn ihr ein wenig locker gelassen werdet von euren Führern, die sehen wollen, ob ihr alleine auch weiterzugehen in der Lage seid. Da trägt euch dann euer Glaube an euch selbst und das Vertrauen in höhere Mächte.

Manchmal gibt es in uns selbst einen Widerspruch zwischen dem Verstand und dem Gefühl oder dem Kopf und dem Herz. Sie scheinen sich zu widersprechen. Wem soll man denn dann vertrauen?

Es ist eine Möglichkeit, beide möglichen Varianten durchzuspielen. Nehmt euch die Zeit der Ruhe, setzt euch hin, schließt die Augen und stellt euch vor, wie ihr die Variante des Kopfes durchlebt, wenn Entscheidungen anstehen. Stellt euch die Situation in allen Aspekten vor, lasst euch hier helfen von euren Engeln und dann macht das gleiche mit eurem Bauchgefühl und spürt euch hinein in die Situation. Selbst wenn diese ein wenig angsterfüllt ist, wenn es um Blockaden geht oder um neue Wege, die an und für sich schon angsteinflößend sein können. Stellt euch das Endergebnis vor und spürt euch hinein.  Euer Körper wird es euch deutlich sagen: Ja, tatsächlich bedeutet es in diesem Falle, dass ich etwas Altes, Liebgewonnenes loslasse. Aber es so ein befreiendes Gefühl! Meine Güte, das hätte ich nie gedacht.

So spürt hinein und dann werdet ihr in euch selbst am besten die Lösung erarbeiten. Ihr könnt beide Wege einfach aufwiegen und zur Not könnt ihr immer noch eine vordergründig falsche Entscheidung treffen und sie wird euch die gleichen Lehren bringen wie die vordergründig richtige, ihr Lieben. Ihr lernt aus allem und zu lernen seid ihr hier und auch zur Eigenentwicklung. Da sind alle Wege richtig, der einzig falsche Weg ist, sich nicht zu entscheiden, in der Mitte zu bleiben, abzuwarten, Opfer zu sein, passiv zu sein.

Das ist nicht der Weg eines Lichtarbeiters! Die ehrliche Absicht, sich nach dem höchsten Wohl auszurichten, nach dem eigenen Plan zu leben – das treibt euch voran und das wird auch bemerkt in der geistigen Welt. Ihr könnt einmal auch eine Entscheidung treffen, die euch vielleicht in eine kleine Seitengasse führt. Aber eure Absicht wird Euch wieder ausrichten und ihr werdet durch die Seitengasse wieder auf den Hauptweg zurückfinden.

Wir haben heute gehört, dass das Urvertrauen sich in den ersten sieben Lebensjahren entwickelt und aufgebaut wird. Wie kann man denn das nachholen, wenn man das dort nicht bekommen hat?

Es ist dieses Defizit durch Eigenliebe zu füllen, denn wie ihr heute praktiziert habt, gibt es energetische Übungen, die tatsächlich Defizite füllen. Es ist euch gegeben in jedem Moment, euch mit dem Basischakra ganz ausführlich zu beschäftigen, mit allem, was es beinhaltet. Macht euch schlau, lest viel darüber, spürt in euch hinein, erdet euch. Ihr Lieben, dieses Defizit an Urvertrauen ist etwas, das ihr euch durch den planetaren Energieschub wieder heilen lassen könnt. Nicht umsonst seid ihr hier inkarniert und es ist kein leeres Gerede, dass ihr euch erden sollt. Ihr sollt viel in die Natur gehen und Euch förmlich in die Erde nach unten hinein spüren. Spürt Eure Liebe zum Planeten und dann wartet ab, was euch da entgegen strömt. Mehr Liebe, als ihr diesem Planeten je gegeben habt, wird euch zufließen, ihr Lieben.

Es ist möglich, diese Defizite zu heilen, wenn man sich mit den zugehörigen Themen ganz deutlich beschäftigt, sich mit Affirmationen hilft und auch in die eigene Seele abtaucht. Denn nicht nur die ersten Lebensjahre sind wichtig für das wunderbare Funktionieren dieses Chakras und des Urvertrauens, sondern auch Blockaden, die ihr vielleicht anderweitig in euch tragt und die jetzt endlich erlöst werden wollen. Da müsst ihr nur auf eure Ängste sehen, gerade in dieser Zeit kommen viele von diesen existentiellen Lebensängsten hoch. Schaut ihnen ins Auge und bewältigt sie.

Da gibt es viele Wege, Ihr Lieben. Angst- der muss man ins Gesicht sehen und man muss zu ihr sagen: Was kannst du mir schlimmstenfalls tun? Was kann denn geschehen, wenn meine schlimmste Angst Wirklichkeit wird? Dann werdet ihr sehen, dass ihr dieser Angst immer nur ausgewichen seid, sie niemals wirklich betrachtet habt. Denn wenn ihr sie wirklich ganz fest fixiert, ihr Lieben, wird sie kleiner und kleiner und unscheinbarer und sie hat keine Macht mehr über euch.

Geht auf die Seelenebene, ergründet euch selbst, meditiert, lasst euch viele Wege einfallen, lasst euch helfen. Wenn diese Ängste erlöst sind, dann werdet ihr Vertrauen gewinnen, weil es gar nicht anders geschehen kann. Denn es ist euer Geburtsrecht, aber Ängste stehen im Weg und diese dürft ihr jetzt wegräumen, eine nach der anderen.

Kann man mit Hilfe der Arbeit mit dem inneren Kind Vertrauen aufbauen?

Das ist eine weitere, sehr wunderbare Möglichkeit. Und sie deckt sich mit diesen inneren Bildern, die ich euch anrate. Denn ihr könnt euch alles vorstellen, vor eurem geistigen Auge und es wird real sein. Und ein weiterer Trick ist, dass ihr in der inneren Seelenebene, in eurer Seelenlandschaft nicht  mit Zeit zu rechnen habt. Ihr seid dort jenseits von Zeit. Ihr könnt in die Vergangenheit reisen, ihr könnt in die Zukunft reisen, alles ist möglich. Ihr könnt euch dieses kleine Kind vor Augen halten, das ihr selbst gewesen seid. Viele Übungen gibt es dazu und sie sind sehr hilfreich, weil es eurer Seele einerlei ist, wann das Kind geliebt wurde und von wem, ihr Lieben. Nicht nur von der Mutter, die das nährende, liebevolle, allumfassende Prinzip verkörpert. Jedes Kind will einfach von irgend jemandem geliebt werden und so könnt auch ihr selbst es sein.

Seid selbst dieser Mensch, der einem kleinen Kind die Liebe gibt und den Spaß, die Fürsorge und das Spiel, was es braucht, was es vielleicht im tatsächlichen Leben so nicht erfahren konnte. Seid hier ganz ungestüm und ausgelassen. Das wird euch auch gut tun. Denn ein Teil dieser Energie des kindlichen wird auch auf euch zurückfallen im Erwachsenenalter und es tut euch gut, diese kindliche Seite an euch wieder einmal zu beleben, nicht alles so schwer zu nehmen, nicht an morgen zu denken, sondern ganz locker und lustig durchs Leben zu laufen. Dieser Aspekt ist etwas unterrepräsentiert, weil die Zeiten schwer sind, das gebe ich zu. Aber dennoch muss ein Gegenpol gebildet werden, der euch die Freude bringt in euer Leben, die auch in schlimmsten, äußeren Umständen immer möglich ist.

Es ist eine Willensentscheidung, ihr Lieben, ob ihr Freude leben wollt, Leichtigkeit und diese kindliche Unschuld, die ihr in euch bewahren könnt. Wann immer ihr sie braucht, wird sie zur Verfügung stehen. Kindliche Unschuld denkt gar nicht daran, dass sie  nicht genährt werden könnte, dass sie nicht geknuddelt und geliebt werden könnte. Es ist ein Geburtsrecht, das wiederhole ich, ihr Lieben, euer Geburtsrecht.

Wenn plötzlich ein böser Hund vor uns auftaucht, wie können wir dann schnell und sofort vertrauen, dass er uns nicht beißen wird?

Die beste Absicherung ist, ihr Lieben, dass ihr selbst nicht bissig seid. Es ist eine Sache der Resonanz. Da greift wieder das Vertrauen: was ihr nicht in euch tragt, wird euch im Außen nicht erscheinen. Es gibt bissige Hunde, die stürzen heran, knurren wie wild und dann könnt ihr einfach stehen bleiben und Liebe schicken und beobachten, was geschieht.

Wenn ihr die Liebe seid, wie könnte der Hund euch etwas tun? Es ist immer eine Frage der inneren Schwingung und Ausrichtung. Nehmt alles, was euch im außen begegnet, als Möglichkeit eines Spiegels und ergründet einmal ganz ehrlich. Warum ist mir das jetzt geschehen, warum berührt es mich? Habe ich dieses Thema in mir noch unerlöst?

Nutzt alles zur Weiterentwicklung und  nur Ehrlichkeit hilft euch dabei. Ihr werdet wachsen und immer größer werden, immer lichtvoller und niemand wird euch dann angreifen können, weil dieses Licht in euch so sehr strahlt, dass alle aggressiven Energien abprallen müssen.

Wenn unser Vertrauen ganz schwer missbraucht wird, wie können wir es dann wieder aufbauen?

Ja, da müsst ihr ein wenig tiefer graben, ihr Lieben. Denn es ist ein starker Schmerz. Ich werde es nicht verhehlen: Solche Vertrauensmissbräuche sind oft noch karmischer Natur. Denn jetzt soll sich auch letztes Karma reinigen und da kommt es oft geballt an die Oberfläche, will gelebt werden, will durchlitten werden oder will erkannt werden. Wenn ihr mit massiven Vertrauensmissbräuchen zu tun hattet, dann nehmt das als Anlass, auf der Seelenebene wieder einmal in euch drinnen zu ergründen, warum hatte ich mit diesem Thema jetzt zu tun? Es schmerzt mich so sehr, bin ich da in Resonanz, ist es eine alte Geschichte? Habe auch ich vielleicht an irgend einem Punkt in meiner Existenz Vertrauen missbraucht? Was habe ich zu lernen?

Nehmt diese Lernaufgaben dankbar an, meine Lieben, auch wenn sie noch so schmerzhaft sind. Umso intensiver werdet ihr wachsen, wenn ihr solchen Herausforderungen nicht aus dem Weg geht, nicht alles abschiebt und sagt: Solch schlimme Menschen, niemandem kann man mehr trauen! Dieser Satz zeugt nicht von Offenheit und Wachstumsbereitschaft. Denkt nicht von euch: Ich habe mich schon so weit entwickelt, da gibt es nicht mehr viele dunkle Flecken! Selbst dann, wenn so viel Licht in euch strahlt, wie ich wahrnehme, selbst dann gibt es noch Themen, die sehr, sehr schmerzhaft waren und deshalb sehr weit aus dem Bewusstsein gedrängt worden sind. Erlöst sie jetzt, erlebt diese Leichtigkeit, wenn Lösung stattfinden darf und es wird euch zu besseren Menschen machen, leichter und lichtdurchfluteter und um das geht es jetzt.

Warum werden wir im Leben immer wieder vor Situationen gestellt, die unser Vertrauen auf die Probe stellen?

Nun ja, es ist dieses Nichtwissen um den Sinn eures Lebens, das euch wirklich fast blind durch euer Leben tappen lässt. Es war aber auf eigenen Wunsch, dass ihr diesen langen Seelenweg angetreten habt. Ihr wolltet vieles ergründen und wenn ihr diese Lebensreise als die Götter, die ihr eigentlich seid, angetreten hättet, da wäre nicht viel zu ergründen gewesen. Licht und Liebe ist Licht und Liebe.

Ihr seid aber hinabgetaucht in tiefste Tiefen und in das Vergessen. Es war ein Geschenk in der Hinsicht, dass das Abenteuer jetzt beginnen konnte. Aber das Abenteuer bringt es mit sich, dass Herausforderungen an jeder Ecke warten können. Dinge, Situationen und Menschen, die erst einmal angsteinflößend sind, weil sie unbekannt sind.

Seht es als das Abenteuer, das es ist und das bald vollendet ist. Für viele von euch ihr Lieben. Dann wird das Vertrauen stärker wachsen, weil ihr merkt: Ja tatsächlich, ich spüre einen roten Faden in diesem Leben! Ich weiß zwar nicht genau, wo mein Weg hingeht, aber ich ahne es. Ich erkenne meine Sehnsüchte und Wünsche, ich erkenne, dass sie göttlichen Ursprungs sind. Ich werde mich vage daran ausrichten und das gibt mir schon einen Halt. Den letzten Halt werde ich im Außen nicht finden, der ist nur in mir zu finden. Dann geht diese abenteuerliche Reise in eurem Innern weiter, ihr Lieben!

Da kommt ihr nicht drum rum. Das Außen hat euch nicht mehr länger viel zu bieten. Es spiegelt euch etwas. Aber selbst das hört dann irgendwann einmal auf, wenn die Reise im Inneren weitergeht und ihr ergründet: Meine Güte, was bin ich für ein lichtvolles Wesen! Das war mir zwar in meinem Gehirn schon klar, aber nicht in meinem tiefsten Empfinden!

Dann vertraut, dass dieses Lichtwesen gar nicht untergehen kann.

Wie können wir drauf vertrauen, dass wir uns richtig ernähren?

Indem ihr erspürt, wie euch Essen gut tut. Es ist eine schwierige Phase momentan, weil euer Essen, eure Lebensmittel sehr verunglimpft werden, wenig hohe Schwingung und lichtvolle Energie in sich tragen, die euch so gut tun würde.

Darum immer der Hinweis, euer Essen zu segnen. Mit dieser Maßnahme wird alles lichtvoller und höher schwingend. Ihr verleibt euch dann Lichtpartikelchen ein, die euch selbst in Resonanz bringen, euch höher schwingen lassen.

Lebensmittel, die euch nicht gut tun, haben euch etwas zu sagen. Das können unterschiedlichste Botschaften sein.  Es kann bedeuten, wieder in sich hineinzuhören und ganz deutlich auch etwas wegzulassen. Weniger ist oft mehr, ihr Lieben, gerade wenn ihr viel im Lichtbereich arbeitet, viele Lichtmeditationen selbst durchführt, werdet ihr spüren, dass ihr anderweitig schon teilweise ernährt werdet.

Es ist noch nicht vollständige Lichternährung, aber der Körper holt sich das Seine und will etwas anderes nicht mehr, was er einfach durch Unverträglichkeit zur Kenntnis bringt. Ihr Lieben, die richtige Ernährung wird eines Tages auch egal sein, wenn ihr nämlich so hoch schwingen gelernt habt, dass ihr lichtvoll seid und eure Nahrung sich euch anpassen muss, dann wird es nicht mehr wichtig sein. Es ist dann dieses starke Energiefeld in euch und um euch, das alles andere umbiegt und gleichschaltet.

Jetzt solltet ihr euch allerdings, wenn ihr euch inmitten dieses Prozesses befindet, noch unterstützen, indem ihr lichtvolle Dinge zu euch nehmt. Am besten natürlich unbehandelt und liebevoll gezogen, liebevoll behandelt. Solche Nahrungsmittel sind erste Wahl.

Segnet auch das Wasser. Stellt euch bei allem vor, es ist hochschwingend, ob ihr mit Symbolen arbeitet, mit Worten oder mit der Vorstellung, dass das Licht dieses Essen, dieses Lebensmittel, dieses Getränk durchleuchtet. Es wird immer in Resonanz gehen mit dieser Absicht. Und dann tut ihr für euch das Beste, was momentan möglich ist.

Wenn wir immer wieder dran arbeiten müssen, dieses Vertrauen neu aufzubauen und unsere Zweifel zu überwinden, wem müssen wir da etwas beweisen, dass wir das können?

Ihr müsst niemandem etwas beweisen. Ihr Lieben, es lebt sich aber sehr viel leichter, wenn man Vertrauen in das ganze Weltgetriebe hat. Wenn man vertrauensvoll darauf beharren kann, dass alles seine Richtigkeit hat, alles sich verändern wird und darf und dass sich höhere Mächte darum bemühen. Ihr wisst dann, dass ihr nur verantwortlich für euer Leben seid und dass es so gut wie möglich gelebt wird. Das schafft schon sehr viel Leichtigkeit.

Ihr müsst niemandem etwas beweisen, aber ich denke, ihr selbst seid es euch schuldig, euch zu zeigen, was in euch steckt. Alle Bereiche, die nicht entwickelt sind in euch, die werden euch sehr schmerzlich bewusst werden. So könnt ihr euch selbst Erleichterung verschaffen, wenn alle Prinzipien in euch nacheinander angeschaut werden, gelebt werden, erlöst werden, transformiert werden, was immer nötig ist. Denn ihr alle habt den Aufstieg im Sinn, es ist euer Ziel, euch weiterzuentwickeln, sonst wäret ihr nicht hier, ihr Lieben.

Diese Weiterentwicklung geht nicht über Umwege und geht nicht nur partiell. Der ganze Mensch möchte beachtet werden, er möchte seine Eigenschaften und Fähigkeiten wieder in voller Bandbreite zur Verfügung haben und Vertrauen in göttliche Führung ist unabdingbar.

Wie kann man drauf vertrauen, dass man sich selbst vertrauen kann?

Das ist eine weitere Lernaufgabe. Da wird es euch nicht leicht gemacht, das sage ich euch auch. Gerade jetzt, wenn sich viele feinstoffliche Wahrnehmungen mehr und mehr öffnen. Dann habt ihr Input, Informationen, Intuition, Ahnungen und dann geht es los: Soll ich dem jetzt wirklich vertrauen? Vielleicht bilde ich mir etwas ein. Vielleicht ist es nur Wunschdenken?  Ihr Lieben, diese Hürde ist für euch selbst jetzt eine, die sehr wichtig ist, überschritten zu werden.

Ich gebe euch ein Geheimrezept an die Hand. Traut euch einfach, vertraut euch einfach. Was kann denn schlimmstenfalls geschehen, wenn ihr diese schönen Bilder, die ihr wahrnehmt, auch Wirklichkeit sein lasst? Wenn ihr diese schönen Worte, die ihr wahrnehmt, ernst nehmt? Seid hier nur kritisch, wenn etwas Angst einflößend ist, wenn etwas drängt, auch zeitlich eilig ist. Die geistige Welt, die lichtvolle Welt kennt keine Eile, kennt keinen Druck, kennt nur freie Wahl und Möglichkeiten.

Aber allem anderen könnt ihr vertrauen. Gerade was in Meditationen oder in Tagträumereien oft daherkommt, oder Gefühle und Empfindungen, die ihr im Zusammensein mit Menschen plötzlich erfahrt. Viele Dinge, die sich jetzt erschließen werden – traut ihnen, ihr Lieben!

Es ist nicht richtig, sich zu  verschließen, denn wir sagen immer wieder, jetzt tut sich so vieles. Es geht ganz schnell, ihr müsst mithalten können! Ihr seid dann gewappnet für den nächsten Schritt, der sich euch zeigt und wieder ernst genommen werden will, denn so funktioniert Führung.

Gaby Teroerde

Gaby Teroerde arbeitet seit 10 Jahren als Medium im deutschsprachigen Raum. Den Schwerpunkt ihrer Arbeit bildet spirituelle Lebenshilfe.

Das könnte Sie auch interessieren
Dieser Beitrag hat 17 Kommentare
  1. Guten Tag Frau Teroerde,
    liebe Mutter Gottes,
    danke für die Durchsagen. Es ist alles genau mein Thema. Vertrauen, Loslassen… Ich habe gesucht und jetzt gefunden. War heute rein zufällig wieder auf dieser Homepage. Menschen zu Vertrauen??? Nicht so einfach.
    Zur Zeit bekomme ich viele Prüfungen, Steine in den Weg gelegt. Ich bete und meditiere, denn ich muss da durch. Vor allem lässt mein Solarplexus nicht los.
    Von Geburt an Probleme. Ich arbeite mit Gebeten, die gechannelt worden sind, mit Reiki…. Aber alles hilft nur kurze Zeit. Es wird mir von oben gezeigt, dass es hilft. Habe seit 7 Wochen einen Geistheiler, der sehr bekannt ist. Auch hier half es nur kurz. Ich muss mir in diesem Leben in allem selber helfen. Es heißt, dass Gott möchte, das ich meine Gebete aus tiefstem Herzen zu ihm spreche, und zwar meine eigenen und nicht die von anderen, was ich jetzt seit kurzem angefangen habe. 1 Stunde morgens habe ich damit verbracht und auch abends. Jetzt bete ich 3 x tgl. mein eigenes und für die Mitmenschen, Tiere, Mutter Erde und hoffe, dass man jetzt damit zufrieden ist. Ich frage mich jedoch nur, warum es dann die gechannelten Gebete gibt, wenn man diese nicht in seine integrieren darf. Danke nochmals. Ich wünsche einen schönen Tag. Viele Grüße Sylvia

  2. Hallo Frau Teroerde,
    vielen Dank. Ich habe es jetzt verstanden. Ich weiß nur nicht, wie ich den Solarplexus wieder in seine Richtigkeit bekommen soll, da ich unter Verstopfung, Stoffwechselstörungen … leide. Von Geburt an habe ich damit zu tun. Ich weiß, das ich loslassen muss, aber das kann nicht alles sein.
    Ich wollte mit dem Herzchakra arbeiten, da dies doch der Boss aller Chakren ist und mit dem Solarplexus eng verbunden ist oder nur mit dem Solarplexus arbeiten. Hätten Sie mir nicht einen Tipp, wenn es die geistige Welt erlaubt mitzuteilen.
    Ich danke Ihnen und wünsche ein schönes Wochenende.
    Herzliche Grüße Sylvia

  3. Hallo liebe Gaby,

    bin so freudig überrascht, das diese Kommunikationsmöglichkeit hier wieder weitergeführt wird, dachte, es ist vorbei.
    Heute ist so ein schöner, sonniger Tag, dass es mir gleich viel besser geht. Wenn ich in einem energetischen Vakuum bin, fällt es mir oft schwer an bestimmte Maßnahmen zu denken, welche dieses ändern könnten. Wegen chronischer Migräne und dauer Nervenzucken in Gesicht (fällt Gott sei dank nicht so auf) halte ich mich momentan mit zwei Putzjobs über Wasser. Und meine Wohnung bekomme ich nicht mehr auf die Reihe. Meine Schwestern sagen immer, ich hätte so viele momentan brachliegende Talente: Malen, schreiben, Edelsteinketten herstellen, und muss putzen gegen. Was für eine Verschwendung.
    Gestern ging es mir so schlecht, war so erschöpft, dass mir der Gedanke kam, halte durch bis 2014. Fühlst du dich bis dahin wirklich nicht besser, kannst du immer noch bestimmte Entscheidungen treffen. Das gibt mir wieder Mut. Ich werde Maria auch bitten, mir Energie zu senden, falls es wieder mal schlimm werden sollte und es an Vertrauen in den Lauf der Dinge mangelt. Bin hin und her gerissen, ob ich nächstes Jahr wirklich auf die Insel Usedom ziehen soll, meinen schönen Garten hier aufgeben, oder nicht. Energetisch fühle ich mich dort vitaler als in Baden-Württemberg, wenn die Meeresspiegel Anstiegs Prognosen nicht wären und der Umzug bezahlbar und machbar wäre, ich mehr Kraft hätte für die Umsetzung. Keiner kann sagen wie es sich entwickeln könnte. Es ist ein Sprung ins Wasser. Mein Meister ist El Morya. Ist er nicht auch der Meister für Glauben und Vertrauen?
    Würde mich sehr über ein kleines Feedback freuen.

    Liebe Grüße
    Sabine Alenja

  4. Juhuuuuuh !!!! – Ich freue mich auch darüber, daß es hier weiter geht.
    Und, liebe Sabine Alenja, lieber Gerald, mir geht es ähnlich.
    Ich empfinde die Zwänge, unter der wir derzeit noch leben, als ermüdend, kraftraubend und sterbenslangweilig.
    Ich erhoffe zutiefst den Dimensionssprung, und, merkwürdig : Ein Teil von mir fragt bange : „Was, wenn NICHTS passiert ?“, und ein anderer Teil WEIß aber, daß es stattfindet.

    Habt Ihr schon mal Eibenfrüchte genascht ? Die machen fröhlich und schmecken wie ein Gruß ais 5D ….http://www.heilkraeuter.de/lexikon/eibe.htm

    Guten Appetit wünscht
    Katinka

  5. Hallo an alle,

    ich bin neu hier und hab gerade den letzten Eintrag von Katinka gelesen und ihre Empfehlung zu den „Eibefrüchten“. Dabei bin ich etwas erschrocken und dachte mir, daß es hier sicherlich wichtig ist, unbedingt auf die GIFTIGKEIT hinzuweisen – denn die in den Eibefrüchten enthaltenen Samen sind SEHR GIFTIG (!!!), wie es in der von Katinka verlinkten Internetseite ja auch beschrieben wird. Diese sollte man vorher unbedingt gelesen haben.

    Es ist zwar eine etwas komische Art der Einführung in einem Forum, aber ich hab mir halt Sorgen gemacht.

    Deshalb dies erst einmal vorab – demnächst mehr zu Eurem Thema „Vertrauen – Gebet“.

    Liebe Grüße an alle
    von Erna

  6. Hallo zusammen,
    auch ich freue mich, dass es wieder etwas zu lesen hier gibt und warte schon ungeduldig auf die Kommunikationsseite von Siegfried, denn ich denke, in der momentanen Zeit ist es sehr wichtig, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, egal woher.
    @ Katinka…..mir gehts genauso….lach…..ich freue mich wie ein kleines Kind darauf, dass sich etwas tut jetzt, fühle mich oft schon teilweise so, als würde ich schon in der 5 D. leben……das sind meistens kurze Momentchen…..und dann, …..dann sitze ich abends da und denke, was wohl sein wird, wenn eben NICHTS passiert……Ich versprühe oft mit großer Freude öffentlich meine Gedanken dazu……oft belächelt……..was, wenn alles weitergeht, wie gehabt und die grooooßen Wissenschaftler überall behaupten werden “ wussten wir doch gleich, dass das alles Hirngespinste von Verrückten sind „??
    Dann …..dann sagt mir aber mein Innerstes wieder, dass es einen Grund hat, dass ich mich auf etwas freue,. wobei ich nicht weiss, wie es sein wird…wie es aussehen wird. ….
    Nun ja, wir werden sehen. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf die heiligen Tage vor Weihnachten, auf die Rauhnächte und all das , was kommen wird.
    Liebe Grüße an alle….

  7. Liebe Erna,
    oh ja, auf die Giftigkeit hätte ich noch extra hinweisen sollen. Aber ich dachte auch, daß die Kerne sicher nur schaden, wenn man sie zerkaut … da sie aber sehr hart, und zudem noch mit einer Schleimschicht umhüllt sind, war ich davon überzeugt, daß sie unzerkaut einfach wieder ausgeschieden werden. Jedenfalls habe ich das ein paar mal ausprobiert, und es ging mir gut. Ich weiß, das war tollkühn, und es ist NICHT zur Nachahmung empfohlen – aber falls mal jemand versehentlich einen Kern verschluckt beim Eibennaschen : Keine Angst, da passiert nichts.
    Stellt Euch nur vor, wie es wahrscheinlich nächstes Jahr schon sein wird : Sicher wird es Nahrungsmittelknappheit und dergleichen geben, aber das kann
    mich nicht erschrecken, denn dann werden wir einander helfen und miteinander teilen. Und stellt Euch vor, wie das ist, wenn man JEDEM Menschen trauen kann ! Wir müssen die Kinder nicht mehr warnen : „Geh nie mit Fremden !“ , sondern wir können sagen : „Wenn du dich verirrt hast, frag einfach irgend jemanden. Alle werden dir helfen ! Ist DAS nicht wunderbar ?
    Viele liebe Grüße
    von Katinka

    1. Liebe Katinka,
      wenn man die Möglichkeit hat, Naturkost zu sammeln, die sicher genießbar ist, dann wäre das meine erste Wahl :-)

      Die paradiesischen Zustände, wo man jedem vertrauen kann, werden sicher nicht im Handumdrehen präsent sein. Ich stimme Dir aber zu, dass wir uns jetzt schon mal darauf freuen können.

  8. Hallo,
    auch jetzt wächst noch vieles in der Natur was man sammeln kann. Das ist beruhigend, falls mal was knapp werden sollte. Mutter Natur ist fast das ganze Jahr grün in den Tälern. Möglichkeiten um sich Wissen anzueignen gibt es fast überall wie z.b.hier in meiner Nähe.
    https://sites.google.com/site/waldundwiesenvereinev/home
    Es ist schön in Gesellschaft Kräuter zu sammeln und dann gemeinsam ein Essen daraus zu machen.
    Neulich träumte ich: War in der Bäckerei um Brot zu kaufen. Dann sagte die Verkäuferin, 25000 € bitte. Wußte nicht, ob ich lachen oder weinen sollte, so grotesk war die Szenerie. Was sagt denn die geistige Welt, kann es im Umbruch zur Inflation kommen, oder sind dies nur meine Zukunftsängste?
    Vertrauen in Mutter Natur welche uns liebt und versorgt ist gefragt.

    Viele Grüße
    Sabine Alenja

  9. Liebe Sabine – Alenja

    Dein Traum will Dir etwas mitteilen. Die Bäckerei, das Brot, die Verkäuferin und den grossen Betrag in Euro und Deine Zukunftsängste ist eine Botschaft an Dich die verstanden werden kann, wenn Du offen dafür bist und möchtest.
    Vertiefe Dich in diesen Traum, wenn Dich das interessiert.
    Hilfsmittel dazu: „http://www.traumdeuter.ch“, und weiter natürlich.

    Brauchst Du dabei Unterstützung, dann melde Dich einfach. „kmeister@sunrise.ch“

    In Liebe kurt

  10. Hallo Sabine – Alenja,

    habe Deinen Beitrag gelesen und kann Dich sehr gut verstehen, da Du zusätzlich mit chronischer Migräne zu kämpfen hast.
    Momentan stehen sehr viele Menschen unter großen Druck, gefolgt von körperlichen Beschwerden.
    Bei der chronischen Migräne kann und würde ich Dir gerne helfen, schau mal auf den Link von Gaby´s Homepage unter Fernheilung.

    Liebe Grüße
    Wilfried

  11. Hallo ihr Alle,
    momentan bin ich in einer Gruppe die sich mit der Heilung des Inneren Kindes beschäftigt und dort habe ich schon mehrmals gehört das solche Arbeit mit der eigenen Seele das Beste ist was wir zurzeit tun können. Spirituelle Weiterentwicklung kommt im Endeffekt dem ganzen Planeten zugute.

    Interessant fand ich den Abschnitt über die richtige Ernährung. Mein Körper streikt mittlerweile bei vielen Lebensmitteln, sei es Milch, Obst in vielerlei Form, Nüsse oder auch Sojaprodukte. Man merkt deutlich dass das alles nicht mehr gesund ist und irgendwo bin ich sogar froh das mein Körper sagt: Halt stopp, das will ich nicht mehr!
    Ich bin gespannt wohin das alles noch führen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top

Mit einem Freund teilen