skip to Main Content
Was du suchst, findest du in dir

Was du suchst, findest du in dir

In unserer beliebten E-Mail-Reihe »Ein Moment für Dich« versenden wir täglich ein spirituelles Zitat. Jedes wird sorgfältig ausgewählt und ist Teil eines umfassenden geistigen Weltbildes, auf dem unsere Arbeit basiert. In diesem Beitrag möchte ich folgenden Ausspruch von Rumi, einem persischen Mystiker aus dem 13. Jahrhundert, näher erläutern:

Ich versuchte, ihn zu finden am Kreuz der Christen, aber er war nicht dort. Ich ging zu den Tempeln der Hindus und zu den alten Pagoden, aber ich konnte nirgendwo eine Spur von ihm finden. Ich suchte ihn in den Bergen und Tälern, aber weder in der Höhe noch in der Tiefe sah ich mich imstande, ihn zu finden. Ich ging zur Kaaba in Mekka, aber dort war er auch nicht. Ich befragte die Gelehrten und Philosophen, aber er war jenseits ihres Verstehens. Ich prüfte mein Herz, und dort verweilte er, als ich ihn sah. Er ist nirgends sonst zu finden.

Am Beginn einer jeden spirituellen Suche steht ein vages Gefühl von Unvollkommenheit. Irgendetwas scheint zu fehlen, ohne dass der Suchende genau sagen könnte, was es ist und wo es zu finden wäre. Die Lücke in seiner Seele schmerzt, sie muss geschlossen werden, damit er sich wieder ganz fühlen kann, doch womit?

Rumi beschreibt in diesem Aphorismus in wenigen Worten seine Gottsuche. Sie begann in den großen Religionen, dem Christentum, dem Hinduismus und dem Islam. Weitere Religionen könnten dem hinzugefügt werden. Sie sind voll von Symbolen, Ritualen und Bildern. Die Christen haben ihr Kreuz und ihre Kathedralen, die Hindus ihre Pagoden, die Muslime ihre Kaaba, die Juden ihre Klagemauer, usw. Doch findet die Seele in den äußeren Aspekten der Religionen dauerhafte Befriedigung? Es kann ein erhebendes Gefühl sein, eine Kathedrale zu betreten oder einer religiösen Zeremonie beizuwohnen, aber ist es das, was die Seele wirklich sucht? Früher oder später kommt die Leere wieder zurück. All diese Äußerlichkeiten konnten die innere Sehnsucht nicht erfüllen. Also geht die Suche weiter.

Endlich glücklich!

Endlich glücklich!
Wegweiser in ein erfülltes Leben

Nachdem die sinnlichen Erfahrungen der Religionen seinen Durst nicht stillen konnten, versuchte Rumi es in der Natur. Doch auch in den „Bergen und Tälern“ konnte er nicht das finden, nach dem er suchte. Auch in der heutigen Zeit wenden sich zahlreiche spirituelle Sucher Naturreligionen wie dem Schamanismus zu. Sie versuchen das Göttliche in der Natur zu finden. Doch auch die Natur ist nur Schöpfung, Manifestation des unsichtbar Göttlichen. So besteht, wie in den Religionen, die Gefahr, sich in der Vielfalt der äußeren Erscheinungen zu verlieren und das Wesentliche aus dem Blick zu verlieren.

Nachdem Rumi die Religionen und die Natur hinter sich gelassen hatte, versuchte er es über den Verstand. Vielleicht könnte ein mentales Erfassen des Göttlichen Befriedigung bringen, doch auch die „Gelehrten und Philosophen“ konnten seine Sehnsucht nicht stillen. Die Suche im Außen und im Verstand war erfolglos. Alles, was ihm jetzt noch blieb, war, den Blick nach innen, in sein eigenes Herz zu wenden. Dort schließlich fand er, wonach er so lange gesucht hatte: Gott in seinem Inneren und damit Liebe, Friede, Erfüllung und Glück. Endlich war er am Ziel seiner langen Suche angekommen.

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, teilen Sie ihn bitte mit Ihren Freunden. Sie können dazu diese Social-Media-Dienste oder E-Mail verwenden:

Siegfried Trebuch

Siegfried Trebuch gehört keiner Religion oder spirituellen Tradition an. Nach einem einschneidenden inneren Erlebnis veränderte sich sein Leben grundlegend. Er entdeckte eine Kraft in sich, die ihm dabei half, Frieden und Erfüllung zu finden. Seine Erkenntnis: Jeder Mensch trägt dieses schlummernde Potential positiver Energie in sich. Wer lernt, diese Kraftquelle zu erschließen, wird in der Lage sein, dauerhaft ein Leben in Glück und Freiheit zu führen.

Gratis GeistigeWelt-Newsletter

Mit dem kostenlosen Newsletter erhalten Sie regelmäßig Informationen, die Ihren Horizont erweitern und Tipps, wie Sie Ihr Leben erfolgreicher und glücklicher gestalten können. Ihre E-Mail-Adresse wird vertraulich behandelt und selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben. Sie gehen keinerlei Verpflichtungen ein und können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Geben Sie bitte hier Ihre E-Mail-Adresse ein:
Dieser Beitrag hat 3 Kommentare
  1. Lieber Siegfried
    Wir wissen, dass viele Menschen auf der Suche nach dem Sinn des Lebens sind, sie suchen die Erfüllung im weltlichen, doch die Sehnsucht der Seele wird dort nicht gestillt.
    Vor vielen Jahren war ich auch auf der Suche, lange, doch dann habe ich durch ein einschneidendes Ereignis in meinem Leben den Auftrag erhalten, ein Buch über die Liebe Gottes zu schreiben. Tief berührt haben mich die Worte Rumis, die den meinen gleichen: Ich prüfte mein Herz, und dort verweilte er. Er ist nirgends sonst zu finden. Ich habe in meinem Buch erfahren und leben dürfen: Niemand auf Erden kann dir die Gottesliebe schenken, doch hast du sie gefunden, in dir, dort lebt sie seit Urzeiten. Aus Epilog/“meine Hand in Deiner Hand“. Wenn wir auf dem Weg sind, ist es immer die gleiche berührende Erfahrung, egal, in welcher Zeit wir leben.

    Ein herzliches Dankeschön noch einmal für das „Erinnern“.

    Marie-Luise Donner

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top

Mit einem Freund teilen