skip to Main Content
Braucht die Seele einen Körper?

Braucht die Seele einen Körper?

Es ist eine der größten Fragen der Menschheit: „Lebt die Seele ohne Körper weiter oder nicht?“ Die Wissenschaft hat zwar noch keine eindeutige Antwort darauf gefunden, doch heißt das nicht, dass sie nicht mehr Licht in die Angelegenheit bringen könnte. Forscher der Universität Southampton in Großbritannien wollten der Sache auf den Grund gehen. Für die „Aware“-Studie (AWAreness during REsuscitation – Bewusstsein während der Wiederbelebung) wurden über vier Jahre hinweg 2060 Patienten in 15 Krankenhäusern in Großbritannien, den USA und Österreich untersucht. Damit ist sie die weltweit größte Studie zum Thema Nahtoderfahrungen. Alle 2060 Patienten überlebten für kurze Zeit einen Herzstillstand oder Gehirnversagen. Während dieser Phase wurde ihr visuelles und akustisches Wahrnehmungsvermögen getestet. Die Studie sollte Aufschluss darüber geben, inwieweit mentale Zustände wie Wahrnehmung, Kognition und Bewusstsein ohne messbare Hirnaktivität auftreten können. Die Ergebnisse wurden im Journal „Resuscitation“ veröffentlicht.

Von den 2060 Patienten überlebten 330 den Herzstillstand. 140 von ihnen wurden befragt, wovon 39 Prozent angaben, während des Herzstillstandes eine Art Bewusstsein wahrgenommen zu haben. Ein Fünftel davon erinnerte sich an ein Gefühl tiefen Friedens, andere sahen ein helles Licht, goldenes Leuchten, eine Sonne oder einen Blitz. 13 Prozent sagten aus, dass sie vom Körper getrennt gewesen waren und eine schärfere Sinneswahrnehmung hatten. Zwei Prozent der Befragten erklärten, Ereignisse gesehen oder gehört zu haben, die direkt mit der Reanimation in Verbindung standen. Der Studienleiter und Kardiologe Dr. Sam Parnia geht davon aus, dass viel mehr Menschen Nahtoderfahrungen machen, aber Medikamente und Beruhigungsmittel die Erinnerung daran erschwerten oder ganz verhinderten.

Endlich glücklich!
Wegweiser in ein erfülltes Leben

Für einen der Befragten konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass er das Geschehen im Krankenzimmer in einem Zeitraum bewusst wahrgenommen hatte, an dem sein Herz für mehrere Minuten nachweislich still stand. Der 57 Jahre alte Sozialarbeiter aus Southampton berichtete den Forschern, dass er seinen Körper verlassen und seiner Wiederbelebung aus einer Ecke des Raumes zugesehen hatte. Er konnte die Bemühungen des medizinischen Personals im Detail beschreiben, ebenso wie die Geräusche der verwendeten Maschinen.

Dr. Parnia sagte dazu:

„Der Mann beschrieb alles, was in dem Raum passiert war, aber besonders wichtig ist: Er hörte zwei Pieptöne einer Maschine, die Geräusche in einem Drei-Minuten-Intervall macht. Deshalb konnten wir genau berechnen, wie lange die Erfahrung dauerte. Dieser Fall ist unter anderem deshalb so bedeutend, weil oft angenommen wird, dass Erlebnisse in Verbindung mit dem Sterben wahrscheinlich Halluzinationen oder Illusionen sind, die sich entweder vor dem Herzstillstand ereignen oder erst nach dem erfolgreichen Wiederbelebungsprozess einsetzen – nicht aber, dass es sich um eine Erfahrung handelt, die mit wirklichen Ereignissen in jener Zeit in Übereinstimmung gebracht werden kann, während der das Herz aufgehört hat zu schlagen. Das ist eigentlich paradox, da das Gehirn normalerweise innerhalb von 20 bis 30 Sekunden ohne Herzschlag seine Funktionen einstellt und diese nicht wieder reaktiviert, bis der Herzschlag wieder hergestellt werden kann. Über die von dem Patienten korrekt beschrieben akustischen Stimuli hinaus gab es auch visuelle Erlebnisse, die mit tatsächlichen Ereignissen in dieser Zeit in Übereinstimmung gebracht und dadurch verifiziert werden konnten, wie die Handlungen der Ärzte und Schwestern während der Wiederbelebungsversuche.“

Was sind nun die Schlussfolgerungen aus dieser aufwändigen wissenschaftlichen Studie? Es konnte bewiesen werden, dass das Bewusstsein auch nach dem klinischen Tod erhalten bleiben kann. Das steht im Widerspruch zur gängigen Annahme, dass spätestens 30 Sekunden nach eingetretenem Herzstillstand keine Bewusstseinsaktivität mehr möglich wäre, aber gerade in dieser Zeit war die Wahrnehmungsfähigkeit des Patienten besonders klar, obwohl Augen und Ohren während dieser Zeit nicht arbeiten konnten. Der Patient berichtete, dass er in der Ecke des Raumes stand und die Arbeiten an seinem Körper aus der Distanz betrachtete. Sein Bewusstsein konnte sich also nicht in seinem Körper befinden. Nach erfolgreicher Wiederbelebung war er in der Lage, seine Beobachtungen detailliert zu schildern. Die Ärzte konnten seine Angaben überprüfen und verifizieren. Damit wäre eindeutig bewiesen, dass menschliches Bewusstsein außerhalb des physischen Körpers existieren kann. Es ist nicht an die Funktion des Gehirns gebunden, wie von den Hirnforschern weitgehend angenommen wird. Dr. Parnia geht nicht so weit zu behaupten, dass damit ein nachhaltiges Leben nach dem Tod bewiesen wäre, denn das Phänomen wurde nur über wenige Minuten hinweg beobachtet. Allerdings stellt sich die berechtigte Frage: „Wenn die Seele nur für ein paar Minuten gänzlich ohne Körper existieren kann, wieso sollte sie es dann nicht auch dauerhaft können?“

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, teilen Sie ihn bitte mit Ihren Freunden. Sie können dazu diese Social-Media-Dienste oder E-Mail verwenden:

Siegfried Trebuch

Siegfried Trebuch gehört keiner Religion oder spirituellen Tradition an. Nach einem einschneidenden inneren Erlebnis veränderte sich sein Leben grundlegend. Er entdeckte eine Kraft in sich, die ihm dabei half, Frieden und Erfüllung zu finden. Seine Erkenntnis: Jeder Mensch trägt dieses schlummernde Potential positiver Energie in sich. Wer lernt, diese Kraftquelle zu erschließen, wird in der Lage sein, dauerhaft ein Leben in Glück und Freiheit zu führen.

Gratis GeistigeWelt-Newsletter

Mit dem kostenlosen Newsletter informieren wir Sie über neue Beiträge. Ihre E-Mail-Adresse wird vertraulich behandelt und selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben. Sie gehen keinerlei Verpflichtungen ein und können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Geben Sie bitte hier Ihre E-Mail-Adresse ein:
Dieser Beitrag hat 5 Kommentare
  1. Vor einigen Jahren hatte ich mich während des Joggings für ein paar Sekunden von ein paar Metern über dem Körper selbst laufen gesehen. Darauf ergriff mich eine panische Angst – und schwups war ich wieder im Körper. Und die Angst war weg. Seither weiss ich, dass ich nicht der Körper bin, sondern ich bin ein Standpunkt des unendlichen Seins. Denn so wie jedes endliche Ding einen Mittelpunkt hat, so hat die Unendlichkeit unendlich viele. Und einer davon bin ich. Ich steh‘ mitten im Leben und alles passiert um mich herum. Mein Gesichtskreis ist der Horizont meines Lebens.

  2. Seit 40 Jahren ist für mich völlig klar, dass die Seele den Körper überlebt. Leider ist es für die materialistische Wissenschaft schwierig, den Bewei zu erbringen, aber vielleicht wird dies mit der Quantenphysik bald etwas leichter werden? Vor ein paar Jahren hat mir mein Gärtner über seine Nahtoderfahrung berichtet. Er hat von der Decke des OP-Saals aus seine Wiederbelebung beobachtet. Er hatte Angst, dass ich ihn für verrückt halte. Ich habe versucht, ihn aufzuklären. Er war mir dankbar dafür.

  3. Die Frage: „Wenn die Seele nur für ein paar Minuten gänzlich ohne Körper existieren kann, wieso sollte sie es dann nicht auch dauerhaft können?“ ist berechtigt, wenn man nicht weiß, dass das außerkörperliche Bewusstsein bei Operationen im Normalfall durch die sogenannte Silberschnur mit dem Körper verbunden ist. Dauerhaft ist das nicht möglich, denn die Silberschnur würde zerreißen und damit der Tod eintreten; ein Wiedereintritt in den Körper wäre nicht möglich. Die Nahtoderlebnisse beweisen nur, dass das Bewusstsein außerhalb des Körpers existieren kann, auch wenn keine Gehirnaktivität festzustellen ist. Das wird heute auch von Materialisten nicht mehr bestritten, die einmal behauptet hatten, chemische Prozesse im Gehirn würden das Bewusstsein im Gehirn erzeugen.

  4. Dies ist für mich ein weiter, bedeutender Baustein als Beweis, dass die Seele auch ohne unseren Körper überlebt, ja dass sie für mich unsterblich ist.

  5. Dr. Eben Alexander, Neurochirurg seit 30 Jahren und total üaberzeugt -gewesen- daß Gehirn Bewußsein erzeugen würde, beschreibt sehr eindrucksvoll in seinen 2 Büchern „Blick in die Ewigkeit“ sein, medizinisch schier unfaßbares, Erlebnis. Das liest man in einem Zug durch und paßt sehr zu dieser Thematik.

    Euch vielen Dank für Eure wunderbaren Morgensprüche und Newsletter. Sie erinnern mich immer wieder und bereichern den Alltag dadurch ungemein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top

Mit einem Freund teilen